Handwerklich auf höchstem Niveau und mit Ausrichtung auf internationales Design hat sich das 1879 gegründete Traditionsunternehmen Stockert & Cie. zu einem „Hidden Champion“ mit Weltruf entwickelt.

SINNLICHE pretiosen IM INTERNATIONALEN STIL

Schmuck von Stockert & Cie. sieht man nicht unbedingt an, dass er aus Pforzheim stammt. „Unser Stil ist international. Das ist uns wichtig“, betont Firmeninhaber Christian Stockert. So hat er seine Zielrichtung konsequent auf hochwertige Juwelierkunden auf der ganzen Welt eingestellt. „Wie früher nur industriell Schmuck zu machen, das hat Pforzheim nicht mehr nötig“, sagt er. Stockert & Cie. konzentriert sich auf zwölf Linien mit jeweils rund 150 Teilen, mehr sollen es nicht werden. Die Stücke mit einem durchschnittlichen VK-Preis von 5.000 Euro werden aus 18-Karat-Gold oder Platin, mit Farbedelsteinen oder Diamanten gefertigt. Traditionell verarbeitet Stockert auch viele Perlen, „eine Liebhaberei, die auch schon mein Vater pflegte“. Hierfür nutzt Christian Stockert seine Kontakte nach Australien, wo er die Südsee-Perlen selbst einkauft.

„Ohne Innovationen braucht man heute international gar nicht anzutreten in der Branche. So sind wir zu einer Marke mit Weltruf geworden – in Dublin mehr als in Düsseldorf.“

Christian Stockert, Geschäftsführer